Den ganzen Herbst hindurch drängte die SPD auf Klarheit in Sachen Klärschlammvererdung. Wird es nach den neuesten rechtlichen Bestimmungen noch Verbrennungsanlagen geben, die in zehn Jahren bereit sein werden, uns die „Ernte“ der Vererdung, gemischt mit pflanzlichen und tierischen Resten, abzunehmen? 
In der Dezembersitzung sagte die Betriebsleitung des Abwasserwerkes endlich zu, dem Sitzungsprotokoll eine Liste der geeigneten Betriebe beizufügen.

Und nun? Nachdem einige Wochen ins Land gegangen sind, liegen für viele Ausschüsse die Protokolle der Etatsitzungen vor, selbst vom Hauptausschuss. Für den Betriebsausschuss Abwasserwerk allerdings nicht. Alles nur Zufall?