Die Europawahl am 26.05.2019 wirft ihre Schatten voraus. Sie war auch das große Thema unserer Mitgliederversammlung am vergangenen Mittwoch. Dazu hielt Sarah Weiser, die für die SPD im Münsterland kandidieren möchte, einen leidenschaftlichen Vortrag und stellte ihre Vision für die Zukunft der Europäischen Union vor.

 

Klares Statement

Gleich zu Beginn bezog die 24jährige klar Stellung: „Die Antwort auf die Probleme unserer Zeit muss lauten mehr Europa! Und dieses Europa dürfen wir nicht den Orbáns und Salvinis nicht den Seehofers und bestimmt nicht der AFD überlassen. Wir müssen eigene Ideen und Visionen für die Europäische Union entwickeln und für diese müssen wir kämpfen.“

 

„Die EU muss ihr Aufstiegsversprechen wieder erfüllen“

Ihre Vorstellungen für die Zukunft der EU erklärte die gebürtige Gelsenkichnerin den anwesenden Mitgliedern. Neben der humanitären Verantwortung der EU im Umgang mit Flüchtlingen und der großen Bedeutung offener Grenzen für unser aller Leben, legte sie einen besonderen Schwerpunkt auf die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Sie legte dar welch großes Problem die hohe Jugendarbeitlosigkeit, besonders im Süden Europas darstellt. „Die Europäische Union muss ihr Aufstiegs- und Wohlstandsversprechen wieder erfüllen“. Wie dies erreicht werden soll, liess Sarah Weiser natürlich nicht offen. Die EU müsse endlich Mindeststandards in der Sozialpolitik festlegen. Außerdem müsse der ruinöse Sparkurs endlich beendet und der Weg für Investitionen frei gemacht weden.

 

Leidenschaftlicher Appell

„Bei der Europawahl geht es um etwas. Die Menschen müssen wählen gehen um die Europäische Union gegen ihre Feinde vom rechten Rand zu verteidigen. Und wir müssen dafür kämpfen unsere Ziele und Ideen klar zu machen.“ Bei den Anwesenden kam das offenbar an. „Dieses mal ist es anders dieses mal wird die Europawahl nicht nebenher laufen, dieses mal werden wir alles dafür tun um auf diese Wahl und auf uns aufmerksam zu machen.“ Dies war nur eine Aussage aus der anschließenden Diskussion in der sich zeigte, dass die Mitglieder, auch wegen ihrer Kandidatin hoch motiviert in den anstehenden Wahlkampf gehen werden.