Bürgermeister-Kandidat Dr. Thomas Kock traf sich sich in diesen Tagen mit dem Vorstand der Verbundsparkasse Emsdetten-Ochtrup. Natürlich ging es im Gespräch besonders um die Frage, wie die Corona-Pandemie sich auf die lokale Wirtschaft und die Sparkasse ausgewirkt hat.
„Die Sparkasse ist auch in der Krise gut aufgestellt“, machte Vorstand Peter Hensmann während des Gesprächs deutlich, zu dem auch die  SPD-Verwaltungsratsmitglieder Josef Brüwer und Harald Lude ihre Erfahrungen beitrugen.

„Ich habe den Eindruck, dass viele Emsdettener Unternehmen ganz gut durch die Krise gekommen sind“, fasste der Vorstandsvorsitzende  Dr. Peter Eckhardt seine Beobachtungen zusammen. Natürlich gebe es auch Branchen, die es besonders hart getroffen hat, z.B. im Bereich der Gastronomie oder auch im Veranstaltungsmanagement. Einig waren sich die Beteiligten, dass es in dieser Situation völlig falsch ist, wenn jetzt in den öffentlichen Haushalten vor allem gespart würde.

„Wir müssen weiter investieren. Wir müssen unsere Großprojekte wie den Bau des Kombibades oder die Investitionen in Schulen, in der Kindertagesstätten, aber auch in die Emshalle oder in Stroetmanns Fabrik weiter vorantreiben“, erläuterte Dr. Thomas Kock seine Position. Gerade der Mittelstand brauche jetzt Aufträge; im Zweifelsfall müsse die Stadt dafür auch ihre Rücklagen angreifen.

Menschen benötigenn nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Wohnraum. Konkret besprachen die Sparkassen-Vorstände mit den SPD-Vertretern die Perspektiven für Gebiete hinter dem Bahnhof („Schilgen C“) und  Am Buckhoff. Neue Wohnungen werden dringend benötigt; die Sparkasse ist sehr interessiert, hier neue Gebiete zu vermarkten. Dr. Kock erläuterte noch einmal sein Ziel, dass in den nächsten fünf Jahren 800 Wohnungen in Emsdetten neu geschaffen werden und neue Gebiete für den Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden. Dabei bleibt die SPD bei ihrem Grundsatz, gemischte Quartiere für Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen und verschieden gefülltem Geldbeutel zu schaffen.

Voraussetzung für die zelgenaue Förderung der lokalen Wirtschaft und des lokalen Wohnungsbaus sei, dass die Sparkasse in öffentlich rechtlicher Trägerschaft verbleibe. Aber ihre Funktion für das Gemeinwesen gehe weit über den wirtschaftlichen Sektor hinaus: Gemeinsam mit den Stadtwerken ist die Sparkasse der Hauptsponsor eines Großteils der kulturellen Veranstaltungen und der Sportvereine. Ohne dieses Engagement würde das gesellschaftliche Leben in der Stadt weiteren Schaden nehmen. Dr. Eckhardt und Hensmann danken am Schluss den SPD-Vertretern im Verwaltungsrat für die stets sehr konstruktive Zusammenarbeit.

[Das Foto zeigt von links: Peter Hensmann, Josef Brüwer, Dr. Thomas Kock, Harald Lude, Dr. Peter Eckhardt]