Nicht nur auf einen runden Geburtstag im September – immerhin den 90. – sondern auch auf eine über 30-jährige Mitgliedschaft in der SPD blickt Roswitha Seegers-Cremers (li.) zurück und hat bewegte Zeiten erlebt. Die in Emsdetten lebende Seniorin lässt sich von ihrem Alter aber nicht abhalten auch noch ehrenamtlich aktiv zu sein. So arbeitet die frisch gebackene 90-Jährige nicht nur bei einer Flüchtlingsinitiative mit, sondern ließ sich auch noch in den Vorstand der AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) wiederwählen.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer (Mi.), die seit langem mit Seegers-Cremers bekannt ist, lud diese jetzt in Begleitung von Tochter Sandra (re.) nach Berlin ein. Vier spannende Tage bei freier Kost und Logis verbrachten die beiden Frauen in der Hauptstadtmetropole. Besuche in Ministerien, eine Stadtrundfahrt, ein Besuch in der sozialdemokratischen Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus, standen auf dem Plan. Ein Ausflug in das polnische Küstrin an der Oder, führte die beiden Frauen in das Museum Bastion Philipp. Unter fachlicher Führung erfuhren die beiden Emsdettenerinnen viel über die Geschichte der Bastion, die sich über die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts bis Ende März 1945 zieht und bei den damaligen Kampfhandlungen komplett zerstört wurde. Nach Kriegsende wurden die ohnehin beschädigten Festungsbauwerke durch Sprengungen und Abbrucharbeiten zur Materialgewinnung weiter zerstört. Seit den 1990er Jahren erfolgt eine Restaurierung der Festungsanlagen in der Altstadt und des Fort Gorgast, während die anderen Außenwerke infolge Leerstand verfallen.

Bei einem Besuch im Deutschen Bundestag konnten die beiden Frauen von der Besuchertribüne aus eine Plenarsitzung mit Fragestunde beobachten. Hierbei beantworten Vertreter der Bundesregierung vorab eingereichte Fragen der Abgeordneten. Nach einer anschließenden Besichtigung der Dachterrasse mit der berühmten Glaskuppel, begrüßte Gastgeberin Ingrid Arndt-Brauer ihre beiden Gäste. Die Abgeordnete nutzte die Gelegenheit, Seegers-Cremers noch einmal persönlich zu ihrem runden Geburtstag zu gratulieren und ein kleines Präsent zu überreichen. Für ein gemeinsames Foto war dann noch genügend Zeit, bevor sich die agile Seegers-Cremers mit ihrer Tochter wieder auf den Weg ins heimische Emsdetten machten.

 

Quella: Ingrid Arndt-Brauer MdB