Neujahrsempfang bei der SPD Emsdetten

Routine nach 15 Jahren? Nein! Der SPD-Neujahrsempfang 2018 war wieder etwas Besonderes. Diesmal verstärkt durch die Zufälle der Terminplanung, die den Bonner Parteitag über die mögliche Aufnahme von Koalitionsverhandlungen auf den gleichen Tag legte. Das führte zu einem ebenso kurzfristigen wie gelungenen Austausch des Hauptreferenten. (siehe dazu den gesonderten Beitrag) Das war natürlich auch Gesprächsthema an all den gut besetzten Tischrunden, das hinterließ Spuren bei den Grußworten.

Marita Haude, Vorsitzende des Ortsvereins, verwies darauf, wie wertvoll die eingesetzte Debatte für unser lebendiges demokratisches Leben ist. In einer Partei wie der SPD gebe es keine Riesen und Zwerge, sondern jede Stimme auf einem Parteitag oder einem möglichen Mitgliederentscheid habe das gleiche Gewicht. Auch die Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer ging auf die aktuelle Lage ein. Sie sprach besonders vielen Anwesenden aus dem Herzen, als sie – bei allen gerechtfertigten inhaltlichen Differenzen – den respektvollen Umgang miteinander anmahnte, im direkten Gespräch mit und über einander ebenso wie in den sozialen Netzwerken.

2017 wurde viel über Wahrheit und Täuschung gesprochen. Dazu paßte die Musikgruppe: Ungeachtet ihres Namens „Dreimann“ gehören nicht nur drei Männer, sondern auch zwei Frauen zu dieser ausgezeichneten Combo, die mit ihren eigenen spielerisch-intelligenten Texten und abwechslungsreichen musikalischen Ideen die Stimmung hoben. Dabei floss auch bei ihnen etwa in einem Lied wie „Die Mauerbauer“ aktuelle Politik mit ein.

Die jährliche Prise Kabarett zum Jahresanfang bot Moses W. aus Essen. Mit einer Mischung aus musikalischem Witz und Stories aus dem Leben vom Turnschuhkauf bis zum Brot essen rundete er das Programm in gelungener Form ab.